27.06.2017

Eisige Drip-Cupcakes mit weißer Schokolade


Hallo Ihr Lieben!

Mir war so sehr nach einem leckeren Cupcake!!!

Aber es war einfach zuuu heiß!!!

Ich koche super gern und backe fast noch lieber. Aber bei diesen herrlich (!) sommerlichen Temperaturen konnte selbst ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, in der jetzt schon viel zu warmen Küche zu stehen und zu backen oder etwa mit empfindlicher Buttercreme zu arbeiten ........... !!!

Also hatte ich mir kurzerhand überlegt, meine Cupcakes nicht in den Backofen zu schieben, 
sondern in den Gefrierschrank!
Hört sich doch schon viel erfrischender an, oder???

Ich muss gestehen, das Backen hätte mich wahrscheinlich doch wesentlich schneller an das Endziel 'Cupcake' gebracht - die Wartezeit beim Gefrieren kann man sich zwar mit der Vorfreude verschönern, aber es wirkt nicht spontan abkühlend. 
(Leider hatte ich auch nicht bedacht, dass bei der Eisherstellung die Küche nicht zwangsläufig kalt bleibt. So wurde mir auch beim Bearbeiten der Eismasse auf dem Herd ganz schön - Ihr wisst schon - heiß! Und das Sahneschlagen war sowieso ein kleines Abenteuer). 

So, jetzt aber genug geklagt - es wurde ja alles gut ((:

Denn am nächsten Tag war der Sommer immer noch da - 
und jetzt wirkte der Gedanke an eisige Drip-Cupcakes schon leicht euphorisierend!!!

Eisige Drip-Cupcakes mit weißer Schokolade


Zutaten:
für etwa 13-14 Cupcakes

500 ml Milch
6 Eigelb
1 Vanillestange
150 g feinster Zucker
100 g weiße Schokolade
250 g Sahne

1 P. dünne Schokoladenkekse (bei mir: Oreo Crispy & thin) 

100 g Vollmilchschokolade
50 g Sahne

------------------- Gefrierzeit - mind. 4 Std., besser über Nacht

100 - 200 g Erdbeeren
30-50 g Zucker

100 g Vollmilchschokolade
50 g Sahne

------------------------------------- Gefrierzeit - mind. 1 Stunde

350 g Sahne
30-40 g Puderzucker, gesiebt!

-------------------------Gefrierzeit - mind. 2 Std. - wahlweise


  • Milch in einen kleinen Topf geben
  • Vanilleschote längs aufschneiden und auskratzen
  • Vanilleschote und Vanillemark zu der Milch geben
  • Milch langsam erhitzen
  • weiße Schokolade in grobe Stücke schneiden und zu der warmen Milch geben
  • alles weiter langsam zum Kochen bringen und vom Herd nehmen
  • in einer Schüssel Eigelb schaumig schlagen
  • Zucker dazugeben und weiter schlagen, bis eine helle dickliche Masse entsteht
  • Vanilleschote aus der Milch entfernen
  • jetzt langsam die heiße Milch zu der Eimasse gießen, dabei ständig rühren!
  • die komplette Mischung zurück in den Topf geben und auf niedriger Stufe und ständigem Rühren erhitzen - die Masse darf nicht zu heiß werden oder kochen - die Eimasse würde gerinnen - Ihr habt den richtigen Punkt erreicht, wenn die Masse eindeutig dicklich wird
  • jetzt muss die Masse wieder kalt gerührt werden, damit sie keine Haut bildet und später im Gefrierschrank schneller gefriert - am besten und schnellsten geht das über einem eiskalten Wasserbad - zwischendurch einfach immer mal wieder umrühren
  • in der Zwischenzeit die Ganache für die Marmorierung vorbereiten - dafür die Schokolade in groben Stücken in eine Schüssel geben - die Sahne langsam erhitzen aber nicht kochen - über die Schokolade gießen - gut verrühren, bis die Schokomasse glatt und glänzend ist - abkühlen lassen
  • wenn die Vanille-Eismasse komplett abgekühlt ist, Sahne halb steif schlagen und unterheben, bis eine glatte Masse entsteht
  • passende Silikonförmchen mit je einem Oreo-Cookie auslegen (als Boden)




  • jetzt die Vanille-Eismasse in die Förmchen füllen - bitte nicht komplett füllen, da wir noch Platz für die Schokomasse (Marmorierung) benötigen
  • jeweils 1-2 Teelöffel der Vollmilch-Ganache auf die Vanille-Creme geben und mit einem kleinen Löffel oder Holzspieß marmorieren



  • Förmchen in den Gefrierschrank stellen (ich habe eine komplette Schublade frei gemacht, so kann man die Törtchen zur Weiterverarbeitung leichter und im Ganzen transportieren)
  • mindestens 4 Stunden gefrieren lassen (ich habe sie über Nacht komplett gefrieren lassen und habe erst am nächsten Tag verziert)
  • zum Verzieren die Eistörtchen vorsichtig aus der Silikonform lösen


  • für die Schoko-Dripmasse wieder eine Ganache aus Vollmilchschokolade herstellen (s. oben) und abkühlen lassen
  • für die Erdbeer-Sauce die Erdbeeren waschen, putzen und in halbieren
  • mit dem Zucker pürieren
  • die gefrorenen Törtchen aus dem Gefrierschrank nehmen 
  • mit einem Esslöffel auf einige der Törtchen die Erdbeer-Sauce geben - da sie recht schnell auf dem Eis gefriert, lässt sie sich sehr schön auf der Oberfläche verteilen - entscheidet selbst, wieviel der Oberfläche Ihr bedecken möchtet - ich habe hierbei keinen Drip-Effekt versucht, weil ich einen Kontrast zu den Schoko-Cupcakes nicht schlecht fand - hierfür wäre die Sauce wahrscheinlich dann doch ein wenig zu flüssig
  • den Großteil der Törtchen mit der Schoko-Ganache verzieren - hierfür die abgekühlte, leicht dickliche Schokomasse esslöffelweise auf das Eis geben, dabei am Rand beginnen und vorsichtig die Schokoladensahne über die Kante hinweg schieben, um den typischen Drip-Effekt zu erhalten, dann auch die Mitte mit Schokolade auffüllen - insgesamt nicht zu langsam arbeiten, weil die Schokolade schnell anfriert, dann werden Korrekturen schwieriger

  • alle Törtchen wieder in den Gefrierschrank stellen  - für mindestens 1 Stunde
  • für die Cremehaube Sahne halb steif schlagen, dann den gesiebten Puderzucker nach und nach hinzu geben und steif schlagen, so dass sie eine spritzbare Konsistenz erhält (der Puderzucker ist kein Muss - eigentlich ist das Eis schon ohne die gesüßte Sahnehaube süß genug - da es aber so heiß war, wollte ich durch den Puderzucker ein bisschen mehr Stabilität für die Sahne erreichen - ich hatte vorher schon die Rührschüssel und die Quirle für einige Zeit mit in den Gefrierschrank gestellt, damit die Sahne nicht sofort zu Butter wurde)
  • einen großen Spritzbeutel mit gewünschter Spritztülle vorbereiten und die geschlagene Sahne hineinfüllen
  • Tupfen in gewünschter Form auf die Törtchen spritzen
  • zum Verzieren die restlichen Oreo-Cookies mit einem Messer vorsichtig in die einzelnen Kekse zerteilen (Füllung vernaschen ((:  ??) und auf oder in die Sahnehaube setzen



An diesem Punkt müsst Ihr entscheiden, ob Ihr die Cupcakes mit nicht gefrorener Sahnehaube servieren möchtet (dann müsste es jetzt natürlich schnell gehen) oder ob Euch ein komplett gefrorenes Törtchen lieber wäre - ich selbst lieeeebe ja gefrorene Sahne, also kamen die Eis-Cupcakes bei mir noch einmal komplett für mindestens 2 Stunden in den Gefrierschrank. 

Ohne das Gefrieren der Sahnehaube geht es wesentlich schneller. Ihr könnt die Törtchen einfach mit der Ganache verziert eingefroren lassen, holt Euch bei Bedarf die entsprechende Menge Eis-Cupcakes aus dem Gefrierschrank, verziert sie mit Sahne und Cookie und serviert - fertig!



So hübsch sieht das Törtchen dann aus, wenn es gerade aus dem Gefrierschrank kommt:
- mein Lieblingsfoto -



Der glänzende Schoko-Drip macht das Eistörtchen erst perfekt - 
optisch und geschmacklich (ein toller Gegenspieler zur süßen weißen Schokolade)




Die Marmorierung ist gut sichtbar, könnte beim nächsten Mal aber etwas ausgeprägter sein...

Zuckerperlen gab's auch dieses Mal wieder (:



Hach, was für eine super-schöne eisige kleine Kuchentafel!!!!

Puh, um sie Euch in dieser Form zu präsentieren, musste ich beim Fotografieren wirklich richtig schnell sein... (nicht meine große Stärke...)
Fast noch schneller mussten wir die Eis-Cupcakes dann servieren und genießen!

Was meint Ihr?
Können diese Eis-Cupcakes gebackene buttercremige Cupcakes ersetzen?
Wären die Törtchen auch für Euch eine mögliche Alternative im Sommer auf dem Kaffeetisch?
Bleibt bei Euch bei heißen Temperaturen auch schon mal der Backofen kalt?


Genießt den Sommer, hoffentlich mit wunderbaren Sonnentagen!
Herzlichst
Tina 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Herzlichsten Dank, dass Du Dir Zeit dafür nimmst!